Das Phänomen Youtuber: Was die Jugend so begeistert

Youtube hat das Fernsehen in vielen Kinderzimmern längst abgelöst. Besonders die diversen Youtuber üben eine Faszination auf viele Kinder und Jugendliche aus.

Jugendkultur
'BibisBeautyPalace' und 'Julienco' sind zwei der bekanntesten Youtube-Stars im deutschsprachigen Raum. (Screenshot - Bild anklicken um zum Video zu gelangen)

Die Online-Videoplattform Youtube gehört für den Großteil der Kinder und Jugendlichen längst zum Alltag. Beim Jugend-Internet-Monitor 2017, einer repräsentativen Studie von Saferinternet.at, gaben 90 % der Befragten zwischen 11 und 17 Jahren an, Youtube zu nutzen. Vor allem die Videos bekannter Youtuber (also Nutzer, die regelmäßig selbst produzierte Videos veröffentlichen) faszinieren viele Kinder und Jugendliche.

Youtuber begeistern Millionen

Die Bandbreite an bekannten Youtubern ist dabei, alleine im deutschsprachigen Raum, unglaublich groß. Die Bekanntheit mancher Youtube-Stars reicht mittlerweile weit über die Online-Videoplattform hinaus, so z.B. bei Bianca "Bibi" Heinicke oder den Lochis. Beispielsweise kommt einer der laut socialblade.com zurzeit bekanntesten österreichischen Youtuber Chaosflo44 aktuell auf über 1 Mio. Abonnenten (also Youtube-Nutzer, die die Aktivitäten seines Youtube-Kanals regelmäßig mitverfolgen). Eine Auflistung einiger weiterer, aktuell bekannter Youtuber finden Sie am Ende dieses Beitrags.

Peergroup-Gefühl, Nähe und Authentizität

So unterschiedlich die diversen Youtuber auch sein mögen, so haben viele doch einiges gemeinsam. Allen voran vermitteln sie Jugendlichen das Gefühl, ein Teil der Peergroup zu sein und bewegen sich zumeist auf deren Augenhöhe was Alter, Interessen oder die (vermeintliche) Lebenswelt betrifft. Interaktionen mit den Fans verstärken nicht nur dieses Gefühl der Nähe, sondern festigen auch das Verhältnis der Fans zum jeweiligen Kanal: Sei es durch Interaktion in Form von Kommentaren oder Nachrichten oder indem Kommentare, Ideen oder Fragen der Fans in den Videos thematisiert werden. Außerdem ist Authentizität für Youtuber das oberste Gebot, auch wenn im Grunde jedes Video inszeniert ist. Dass im Hintergrund zum Teil sogar professionelle Promotion-Firmen oder Youtube-Agenturen mit am Werk sind, wird den Jugendlichen aber nur selten wirklich transparent gemacht. Sprachlich greifen die jungen Video-Produzenten oft auf universelles, akzent- und dialektfreies Hochdeutsch zurück, das dafür sorgt, dass sich Fans aus dem gesamten deutschsprachigen Raum angesprochen fühlen. Einige aus dem deutschsprachigen Raum stammende Youtuber produzieren, um ein größeres Publikum anzusprechen, ihre Videos generell in englischer Sprache.

Vielfältige und individuelle Themen

Die Bandbreite an bekannten Youtubern ist ebenso groß, wie die Fülle an Themen und Genres, die diese bedienen. Ob Computerspiele, Schmink- und Beauty-Tipps, Musik, diverse Comedy-Inhalte oder eine Mischung mehrerer Genres - für jeden Geschmack ist etwas dabei. In diesem Punkt kann für Kinder und Jugendliche meist auch das Fernsehen nicht mithalten. Denn auf Youtube können sie nicht nur Inhalte zu Themen konsumieren, die sie tatsächlich interessieren, sondern diese auch auf Geräten und zu einem Zeitpunkt ihrer Wahl ansehen. Daher braucht es auch niemanden zu wundern, wenn Youtube häufig auch als Suchmaschine eingesetzt wird: Wer Informationen zu einem Thema, Tipps oder Anleitungen sucht, findet die Antwort häufig direkt auf Youtube - in praktischer Videoform aufbereitet. Doch dazu ist es unerlässlich, Informationen und Quellen zu filtern und kritisch hinterfragen zu können. Eine Übersicht und kurze Erklärungen zu beliebten Youtube-Genres finden Sie am Ende des Beitrags.

Mit Youtube Geld verdienen

Natürlich verdienen viele bekannte Youtuber mit ihren Video-Aktivitäten auch Geld. Sei es durch Anteile an Werbeeinnahmen (Monetarisierung), durch Produktplatzierung, Sponsorings oder auch durch Engagements und Aktivitäten außerhalb von Youtube (Live-Auftritte, Webshops etc.). Zumindest in Österreich können alleine davon jedoch nur wenige leben. Die Schätzungen darüber, wie viel genau man als Youtuber verdienen kann, gehen weit auseinander, denn die genauen Inhalte entsprechender Verträge sind gut gehütete Geheimnisse. Bekannt ist jedoch, dass Youtube die Anteile an den Werbeeinnahmen erst ab einem Wert von 70 Euro ausbezahlt und dass mind. 10.000 Aufrufe des Youtube-Kanals eine nötige Voraussetzung sind. Die Rechnung dahinter ist aber im Grunde denkbar simpel: Je mehr Videoaufrufe und Abonnenten ein Youtube-Kanal hat, desto mehr Geld lässt sich damit verdienen. Um wirklich davon leben zu können, ist jedoch unwahrscheinlich viel Zeitaufwand, Fleiß, Geduld und Ausdauer nötig.

Youtuber als Vorbilder: Pro und Contra

Youtuber haben für viele Jugendliche eine Vorbildfunktion, die sowohl positiv als auch negativ zur Geltung kommen kann. Speziell bei Kaufempfehlungen oder anderen Produktplatzierungen ist es problematisch, dass in vielen Fällen (vor allem für Kinder und Jugendliche) nur schwer zu durchblicken ist, wobei es sich um bezahlte Produktplatzierung oder Sponsoring handelt und wobei nicht. Andere bekannte und negative Ausprägungen sind z.B. gesundheitlich bedenkliche Ernährungs- oder Abnehmtipps, gefährliche Mutproben oder Streiche oder auch rassistische oder sexistische Bemerkungen sowie fragwürdige Stereotypen. Positive Ausprägungen sind aber zum Beispiel, dass einige Youtuber aktuelle Themen jugendgerecht erklären, anderweitig Wissen vermitteln oder Tipps und Informationen zu Themen der jugendlichen Lebenswelt geben.

 

Webinare & Co. zu Youtube und Youtube-Stars

Mehr über Youtube und die Rolle der Youtuber als Vorbilder können Sie z.B. in den Webinaren von Digi4Family/Werdedigital.at und Saferinternet.at erfahren.

Unterrichts-Ideen zum Thema Youtuber:

Nehmen Sie z.B. unsere Projekt-Idee Werbung in verschiedenen Medien als Grundlage, um gemeinsam mit Ihren Schülerinnen und Schülern das Thema Werbung in Youtube-Videos zu thematisieren, sei es in Form von Werbeeinblendung oder von Produktplatzierung und ähnlichem. Sie könnten Ihre Schülerinnen und Schüler aber z.B. auch dazu einladen, ihre Youtube-Helden und -Heldinnen gemäß der Blitz-Idee Mein Medienheld, meine Medienheldin vorzustellen und auch deren Verhalten in den Videos zu reflektieren.

Beliebte Youtube-Genres

  • Let's Play: Videospiele werden gespielt und dabei kommentiert [Beispiel]
  • Blogs/Vlogs/Reality: eine Art Reality-TV, das das Leben der Youtuber zeigt [Beispiel]
  • Musik: in allen denkbaren Varianten - eigene Songs, Covers, Parodien etc. [Beispiel]
  • Tutorials/How to/Hacks: Anleitungen oder Tipps zu diversen Themen und Lebensbereichen
  • Comedy: in allen denkbaren Varianten - Sketche, Parodien, etc. [Beispiel]
  • Challenges/Battles: Herausforderungen, Wettkämpfe, Mutproben etc. [Beispiel]
  • Pranks: Streiche [Beispiel]
  • Beauty: z.B. Schmink- oder Frisurentipps etc. [Beispiel]
  • Rankings: Auflistungen in allen möglichen Varianten, wie z.B. Die 10 besten/schlechtesten... [Beispiel]
  • Shopping: z.B. Kritiken/Reviews über Produkte, Kaufempfehlungen kürzlich erhaltener/gekaufter Produkte (zumeist "Haul" genannt) [Beispiel]
  • Do it yourself: Bastel- oder Heimwerkeranleitungen, Upcycling etc. [Beispiel]