Die “Dolly Parton Challenge” für den Unterricht nutzen

Ein aktueller Social Media-Hype lässt sich gut zur Reflexion über soziale Netzwerke und den eigenen Ruf im Netz nutzen.

Tipps 1
Ende Jänner löste die Country-Sängerin Dolly Parton mit einem Instagram-Bild einen neuen Hype aus

Wer sich in sozialen Medien bewegt, ist womöglich schon über das eine oder andere Bild gestolpert, in welchem sich User mit vier verschiedenen Fotos für Linkedin, Facebook, Instagram und Tinder präsentieren. Dahinter steht die “Dolly Parton Challenge”, die ihren Ursprung bei der Namensgeberin selbst hat.

In einem Instagram-Posting nahm sie die Erwartungshaltungen und typischen Selbstdarstellungsformen von verschiedenen sozialen Netzwerken aufs Korn. Für die Karriere- und Networking-Plattform Linkedin wählte sie ein Foto im seriösen Kostüm. Für Facebook zeigte sie sich im Weihnachtspullover, für das Lifestyle-konzentrierte Instagram mit Gitarre posierend und für die Dating-App Tinder als Playboy-Häschen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Get you a woman who can do it all ????

Ein Beitrag geteilt von Dolly Parton (@dollyparton) am

Viele weitere Prominente nahmen diesen Post zum Vorbild und taten es der berühmten Country-Sängerin gleich, so z.B. Arnold Schwarzenegger, Oprah Winfrey oder Will Smith. Unter dem Hashtag #dollypartonchallenge sind mittlerweile alleine auf Instagram mehrere Hunderttausend entsprechender Postings zu finden.

Tipps für den Unterricht

Die Dolly Parton Challenge zeigt, dass die Internet-Community durchaus in der Lage ist, typische Verhaltensweisen in sozialen Medien mit humorvollem Augenzwinkern zu reflektieren. Im Unterricht könnte eben dies zum Anlass genommen werden, um in der Klasse zu diskutieren:

  • Was sagen die Fotos über die verschiedenen sozialen Netzwerke (und die Personen) aus? 
  • Wofür stehen diese sozialen Netzwerke typischerweise? 
  • Wie präsentieren sich Menschen in diesen sozialen Netzwerken typischerweise – und warum?
  • Welche dieser Netzwerke kennen und nutzen die SchülerInnen, welche nicht?
  • Wie sollte man sich selbst online präsentieren – und wie nicht? Was sollte man dabei von sich preisgeben – was nicht?

Ein kreativer Ansatz wäre es auch, die SchülerInnen eigene, an die Dolly Parton-Challenge angelehnte Bilder gestalten zu lassen. Dazu könnten z.B. Bilder für “In der Schule”, “Bei der Familie”, “Mit Freunden” und “Online” im Stile der Dolly Parton-Challenge-Bilder aufbereitet werden. Weiterführende Anregungen finden Sie auch in der Praxis-Idee Selbstdarstellung in den sozialen Medien.



Bewertungen & Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um Bewertungen und Kommentare abgeben zu können.


Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Kommentare (1)

Blessing Aka. vor 2 Wochen
Ich mag die Dolly Parton Herausforderung. Es spiegelt die unterschiedlichen Lebensstile wider, die die verschiedenen sozialen Netzwerke repräsentieren. Beispielsweise repräsentiert LinkedIn Berufe und Berufstätige in ihren unterschiedlichen Bereichen.

Unnötig zu sagen, der Bandwagen-Lifestyle der sozialen Netzwerke ist sowohl gut als auch schlecht.