Fakes im Netz: Den Online-Stars nicht alles glauben

Jüngste Beispiele demonstrieren, dass man nicht alles glauben sollte, was man online so findet.

Tipps Jugendkultur
Natalia Taylor gaukelte ihren Instagram-Followern vor sich auf einem Bali-Urlaub zu befinden.

Die Stars der Kinder und Jugendlichen befinden sich heutzutage vor allem auf Plattformen wie YouTube oder Instagram. Das vermittelte Peergroup-Gefühl sowie der Anschein von Authentizität und Publikumsnähe tragen maßgeblich zum Ruhm der Online-Stars bei. Umso ironischer wirken die folgenden zwei Beispiele, die gut veranschaulichen, dass nicht immer alles geglaubt werden sollte, was online veröffentlicht wird.

Der Bali-Urlaub bei Ikea

Natalia Taylor zählt stolze 2 Millionen AbonnentInnen auf YouTube und 338.000 Follower auf Instagram. Dort berichtet sie üblicherweise aus ihrem Leben, ihrer Model-Karriere oder beschäftigt sich mit Lifestyle-, Mode- und Beauty-Themen. Kürzlich machte sie auf Instagram mit einigen Fotos ihres Bali-Aufenthaltes auf sich aufmerksam. Doch die Fotos entstanden in Wahrheit nicht auf Bali, wie sie nachträglich auf YouTube verriet, sondern bei Ikea.

Im YouTube-Video zeigt sie, wie das Fotoshooting bei Ikea vor sich ging und wie sie ihren Instagram-Followern vorgaukelte, auf Bali zu sein. Die Message am Ende des Videos ist klar: Vertraue nicht allem, was du online siehst.

Die inszenierten Mutproben

Die deutschen TV-Stars Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf sind sowohl im TV als auch auf YouTube (1,2 Mio. Abonnenten) vor allem für actionreiche Mutproben oder aufwändige Pranks (Streiche) bekannt. Nachdem seit Ende vergangenen Jahres Gerüchte vorherrschen, dass einige vermeintlich live gedrehte Videos in Wahrheit inszeniert seien, wurde dies nun im NDR-YouTube-Format STRG_F bewiesen.

Dank aufwändiger Recherche belegt das Team, dass teils mit SchauspielerInnen gearbeitet wurde und Szenen mehrfach gedreht wurden, die den ZuseherInnen als live, spontan und echt vermittelt wurden.

Thema “Fake News” im Unterricht

Sowohl der vermeintliche Bali-Urlaub als auch die inszenierten Mutproben- und Prank-Videos bieten einen guten Anlass, um gefälschte Online-Inhalte und Falschmeldungen im Unterricht zu thematisieren. Konkrete Tipps und Materialien dazu finden Sie in unserer “Fake News”-Themensammlung.



Bewertungen & Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um Bewertungen und Kommentare abgeben zu können.


Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!