Weiterbildung zuhause vom Sofa aus

Fortbildung trifft Digitalisierung: Plattformen zur kostenfreien Online-Weiterbildung im Vergleich.

Tipps 1
Mit Online-Kursen und MOOCs ist es möglich, sich zeitlich und örtlich flexibel zu unterschiedlichsten Themen weiterzubilden.

Eine bekannte Redewendung besagt, dass man nie auslernt. "Lifelong learning", also "lebenslanges Lernen" ist zu einem gängigen Schlagwort unserer Zeit geworden. Kein Wunder also, dass die Digitalisierung längst auch im Bereich der Weiterbildung Einzug gehalten hat. Denn neues Wissen kann man sich heutzutage auch einfach online aneignen - egal ob zu beruflichen Zwecken oder um das persönliche Interesse bzw. Hobby zu vertiefen.

Zeitlich und örtlich flexibel

Die örtliche und zeitliche Unabhängigkeit macht Online-Fortbildungsangebote besonders praktikabel. Oft wird zwar ein bestimmter zeitlicher Rahmen gesteckt, wie z.B. eine bestimmte Anzahl an Wochen, doch innerhalb dessen entscheidet man selbst wann und wo man lernen will. Eine wesentliche Rolle spielen dabei sogenannte MOOCs (Massive Open Online Courses). Ein MOOC bezeichnet einen Online-Kurs, der offen für alle ist und sich an viele Teilnehmende richtet. Kurs-Inhalte werden dabei oft in Form von Videos oder Text von Experten erklärt und mithilfe interaktiver Online-Übungen oder -Aufgaben trainiert. Die professionelle Betreuung durch Experten bleibt nicht zwangsläufig aus, wobei viele MOOC-Anbieter betreute Kurse von jenen Kursen unterscheiden, welche man komplett selbstbestimmt absolviert. Für absolvierte Fortbildungen erhält man in vielen Fällen auch Teilnahmebestätigungen. Doch vor allem bei vielen internationalen Anbietern muss man für die Ausstellung einer Teilnahmebestätigung bezahlen, sofern man eine haben möchte - auch wenn der Kurs bzw. MOOC selbst kostenlos angeboten wird. Ob die Online-Fortbildungen im Rahmen der LehrerInnen-Fortbildung jeweils anrechenbar sind, obliegt stets der anerkennenden Institution und sollte im Zweifelsfall dort erfragt werden.

Österreichische Plattformen:

Ein wichtiger Hinweis vorweg: Auch wenn es sich im Folgenden um österreichische Plattformen mit Online-Weiterbildungsmöglichkeiten handelt, bedeutet dies nicht, dass alle Weiterbildungen dieser Anbieter im Sinne der LehrerInnen-Fortbildung anrechenbar sind. Dies sollte im Zweifelsfall vorab mit der anerkennenden Institution abgeklärt werden.
Generell kann es aber je nach Weiterbildungs-Thema durchaus von Vorteil sein, auf Weiterbildungen österreichischen Ursprungs zurückzugreifen. Auch im Sinne des Datenschutzes, denn etwaige registrierte personenbezogene Daten unterliegen dann dem österreichischen (bzw. europäischen) Datenschutzrecht.

Virtuelle PH

Virtuelle PH

www.virtuelle-ph.at
kostenlos für Lehrende aller Schularten Österreichs

Die Virtuelle PH ist an der Pädagogischen Hochschule Burgenland angesiedelt. Die Plattform ist speziell auf Lehrende und Lehramtsstudierende in ganz Österreich ausgerichtet und bietet ebenjenen die Möglichkeit, sich mithilfe einer virtuellen Lernumgebung, Selbstlernmaterialien und vielfältigen Online-Fortbildungsveranstaltungen weiterzubilden. Lehrende und Lehramtsstudierende können sich mittels ihren PH-Online-Zugangsdaten immatrikulieren. Das Angebot der Virtuellen PH ist für Lehrende aller Schularten Österreichs kostenlos und reicht von kurzweiligen Online-Live-Vorträgen über mehrwöchige Online-Seminare bis hin zu kompakten Selbstlernmaterialien. Auch thematisch wird eine breite Vielfalt geboten, mitsamt vielen Inhalten zum Thema Medienbildung. Für absolvierte Fortbildungen der Virtuellen PH erhält man kostenlos Teilnahmebestätigungen.

iMooX

iMooX

https://imoox.at
kostenlos

iMooX wurde 2013 von der Karl-Franzens-Universität Graz und der Technischen Universität Graz gegründet und ist Österreichs erster und bislang einziger MOOC-Anbieter. iMooX ist nicht speziell auf Lehrende und Lehramtsstudierende in Österreich ausgerichtet, bietet aber dennoch Online-Kurse an, die speziell für Lehrende interessant sein könnten (Registrierung erforderlich). So zum Beispiel ein MOOC unter dem Titel "Das Internet in meinem Unterricht? Aber sicher!", der in Kooperation mit Saferinternet.at entstand, oder einen in wenigen Wochen startenden MOOC zum Thema "Medienkompetenz in der Lehre". Für absolvierte MOOCs erhält man in der Regel kostenlos Teilnahmebestätigungen.

Saferinternet.at

Saferinternet.at

www.saferinternet.at
kostenlos

Die Initiative Saferinternet.at ist die österreichische Informationsstelle im Safer Internet Netzwerk der EU und befasst sich mit Informationsarbeit und Bewusstseinsbildung für sichere und verantwortungsvolle Nutzung von Internet, Handy und Co. Lehrende, Kinder und Eltern erhalten Unterstützung beim sicheren, kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien. Im Zuge dessen werden online zahlreiche Präsentationsvorlagen, Übungen, Unterrichtsmaterialien, Online-Kurse für den Unterricht und auch Webinar-Aufzeichnungen (Aufzeichnungen von Web-Seminaren) zur Verfügung gestellt, die kostenlos und ohne Registrierung in Anspruch genommen werden können. Teilnahmebestätigungen gibt's hierfür zumeist jedoch keine.

Digi4Family

Digi4Family

www.digi4family.at
kostenlos

Digi4Family ist eine Initiative des BMFJ und des Fachverbands UBIT der Wirtschaftskammer Österreich zur Steigerung der Medienkompetenz von Familien. Im Zuge dessen bietet Digi4Family regelmäßig kostenlose Webinare (Web-Seminare) zu unterschiedlichsten Themen an, die zumeist ohne Registrierung in Anspruch genommen werden können. An den Webinaren kann jedoch nicht nur live teilgenommen werden - viele Webinar-Aufzeichnungen sind auch im Youtube-Channel von Werdedigital.at kostenlos verfügbar. Dabei wurden unter anderem Themen wie Gerüchte im Internet, Mathe-Apps für Kinder oder Cyber-Mobbing behandelt, oft auch gemeinsam mit ExpertInnen von Saferinternet.at. Teilnahmebestätigungen gibt's in der Regel keine.

Ab Herbst 2018: VHS Wien

Ab Herbst 2018: VHS Wien

www.vhs.at/de
noch keine Preisinformationen bekannt

Die Wiener Volkshochschulen starten im Herbst 2018 ergänzend zum "analogen" Unterricht mit einer Vielzahl an neuen Online-Bildungsangeboten, wie sie kürzlich mittels Presseaussendung bekannt gaben. Die Online-Angebote sollen ab Herbst 2018 als fixer Bestandteil im Kursgeschehen einzelner VHS-Standorte und später flächendeckend eingebunden werden. Mittels flipped classroom, Webinar und Lernstationen werden die KursteilnehmerInnen zeitlich und örtlich flexibel auf die Prüfungen vorbereitet, die anschließend in einem VHS Standort abgelegt werden können. Auch Elternbildung soll in Form von Online-Seminaren angeboten werden. Zusätzlich will man mit einer VHS Online Mediathek Lerninhalte aus dem Angebot der Wiener Volkshochschulen im Internet abrufbar machen. So sollen vor allem jene Menschen angesprochen werden, die Wissen und Anleitungen vorrangig aus dem Web beziehen. Ob im digitalen Angebot der Wiener Volkshochschulen auch kostenfreie Inhalte oder Online-Kurse verfügbar sein werden, bleibt jedoch abzuwarten - noch sind keine Preisinformationen bekannt.

Internationale Plattformen:

Die angebotenen Online-Kurse der diversen internationalen Anbieter stammen oft von Universitäten, Bildungseinrichtungen oder Unternehmen. Je nach Anbieter werden die Kurse in englischer oder deutscher Sprache gehalten. Zumeist gibt es die Möglichkeit, einen großen Teil der angebotenen Online-Kurse kostenlos in Anspruch zu nehmen (Registrierung erforderlich). Wer jedoch eine Teilnahmebestätigung für einen absolvierten Kurs haben will, muss oft dafür bezahlen. Achtung: Je nach Plattform werden die personenbezogenen Daten, die z.B. bei einer Registrierung erfragt werden, unter Umständen in Ländern außerhalb der EU gespeichert und unterliegen damit zumeist weniger strengem Datenschutzrecht.

openHPI

openHPI

https://open.hpi.de
Kurse & Teilnahmebestätigung kostenfrei,
qualifiziertes Zertifikat gegen Bezahlung

openHPI ist die MOOC-Plattform des deutschen Hasso-Plattner-Instituts und bietet deutsch- und englischsprachige MOOCs an. An den diversen Online-Kursen kann man in der Regel kostenfrei teilnehmen und auch Teilnahmebestätigungen werden gratis ausgestellt. Nur sogenannte "qualifizierte Zertifikate" müssen bezahlt werden. (Diese bestätigen mittels Foto des Teilnehmenden, dass er/sie persönlich den Kurs erfolgreich absolviert hat.)

oncampus

oncampus

www.oncampus.de
Kurse & Teilnahmebestätigungen teilweise kostenfrei

oncampus ist ein Tochterbetrieb der deutschen Fachhochschule Lübeck und bietet berufsbegleitende Studiengänge, Online-Selbstlernkurse und auch kostenfreie MOOCs an, vorwiegend in deutscher und englischer Sprache. Ein Teil der Angebote wird kostenlos und auch mit kostenloser Teilnahmebestätigung angeboten. Diese werden auf der von oncampus entwickelten Open Source MOOC-Plattform "mooin" dargestellt. Zu den oncampus-Partnern zählen vor allem Universitäten, deutsche Volkshochschulen, Bildungsinstitute und Unternehmen.

iversity

iversity

https://iversity.org
Kurse teilweise kostenfrei (oft ohne Teilnahmebestätigung)

Die 2011 gegründete Plattform iversity hat ihren Sitz in Berlin. Iversity bietet vor allem deutsch- und englischsprachige Online-Kurse in Kooperation mit Universitäten, Unternehmen und NGOs an. Dabei wird zwischen sogenannten Pro-Kursen (kostenpflichtig) und MOOCs (kostenfrei) unterschieden, wobei für absolvierte, kostenfreie MOOCs oftmals keine Teilnahmebestätigung ausgestellt wird.

OpenCourseWorld

OpenCourseWorld

www.opencourseworld.de
Kurse teilweise kostenfrei,
Teilnahmebestätigung gegen Bezahlung

OpenCourseWorld ist ein Angebot der IMC AG, ein deutsches Unternehmen, das im Saarland ursprünglich als "Universitäts-Spin-Off" entstand. Die angebotenen MOOCs sind kostenfrei, wer jedoch ein Zertifikat dafür haben will, muss bezahlen. Zu den OpenCourseWorld-Partnern zählen sowohl Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen wie auch selbstständige Coaches.

edX

edX

www.edx.org
Kurse sind größtenteils gratis,
Teilnahmebestätigung gegen Bezahlung

Die Plattform edX wurde 2012 von den US-amerikanischen Universitäten Harvard University und dem MIT (Massachusetts Institute of Technology) gegründet. Die vorrangig englischsprachigen MOOCs können zumeist kostenlos in Anspruch genommen werden, wer jedoch ein Zertifikat ausgestellt haben möchte, muss bezahlen. Zu den edX-Partnern zählen vor allem internationale Universitäten, Bildungsinstitutionen und Unternehmen.

Coursera

Coursera

www.coursera.org
viele kostenfreie Kurse,
Teilnahmebestätigung gegen Bezahlung

Coursera wurde 2012 von zwei Professoren der US-amerikanischen Universität Stanford gegründet und bietet in Kooperation mit seinen Partnern Online-Kurse zu unterschiedlichen Themen an. Zu den Coursera-Partnern zählen vor allem diverse internationale Universitäten und Bildungsinstitutionen sowie Unternehmen. Die Kurse können großteils zwar kostenlos in Anspruch genommen werden, ein Zertifikat erhält man jedoch nur gegen Bezahlung.

Future Learn

Future Learn

www.futurelearn.com
Kurse großteils kostenlos (mit Einschränkungen),
uneingeschränkter Zugriff gegen Bezahlung

Future Learn wurde 2012 von The Open University, einer Fern-Universität in Großbritannien, gegründet. Die vorwiegend englischsprachigen Online-Kurse können großteils kostenlos, allerdings meist mit zeitlich-begrenztem Zugriff, in Anspruch genommen werden. Gegen Bezahlung erhält man zeitlich unbegrenzten Zugriff und ein Zertifikat. Zu den Future Learn-Partnern zählen vorwiegend diverse internationale Universitäten, Bildungseinrichtungen sowie Unternehmen und andere spezialisierte Institutionen.