Faktencheck

Mit einfachen Tricks Fake News erkennen
Sekundarstufe I
Sekundarstufe II
Deutsch
Geschichte & Sozialkunde

Kerngebiete

  • Informations-, Daten- und Medienkompetenz
  • Aspekte von Medienwandel und Digitalisierung

Schlüsselkompetenzen

  • Digitale Kompetenz
  • Bürgerkompetenz
  • persönliche, soziale & Lernkompetenz
  • Lese- und Schreibkompetenz

Ressourcen

  • PC/Tablet/Smartphone mit Internetanschluss 

Durchführung

Einzel- oder Partnerarbeit

Die SchülerInnen lernen einfache Tricks und Tipps kennen und anwenden, um Nachrichten, Meldungen und Behauptungen auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Ziel soll es sein, dass es für die SchülerInnen zur Normalität wird, diese Tipps bei ihren Recherchen im Internet anzuwenden. Das heißt, am besten die folgenden Tipps immer wieder auch im Unterricht nutzen! Anlass dafür können auch Diskussionen oder Gespräche im Plenum sein. 

1. Faktencheck: Meldungen auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen

Entweder nennen die SchülerInnen von sich aus eine Meldung, die sie etwa aus den sozialen Netzwerken kennen und auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen möchten oder es werden von der Lehrperson vorbereitete Meldungen (Falschmeldungen sind zB. auf mimikama.at oder hoaxsearch.com zu finden) überprüft. Dafür geben die SchülerInnen die Behauptung in Stichworten in die Google-Suche ein, plus dem Wort "Faktencheck". Als erste Ergebnisse werden nun Seiten angezeigt, die sich mit der Überprüfung des Wahrheitsgehalts dieser Meldung auseinandergesetzt haben. Handelt es sich um Fake News, wird man hier schnell fündig werden.

2. Faktencheck: Bilder auf ihre Echtheit überprüfen

Nicht nur Behauptungen und Nachrichten können auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft werden, sondern auch Fotos und Bilder, die damit in Zusammenhang stehen. Für den Bildercheck soll die umgekehrte Google-Bildersuche genutzt werden: images.google.com. Klickt man nun auf das Kamera-Symbol, können Fotos durch einfaches Hineinziehen oder Eingeben der Grafikadresse hochgeladen und gesucht werden. Die Ergebnisse der Suche zeigen, wo das Foto überall verwendet wird. Daraus kann man auf die Aktualität des Bildes schließen und nachvollziehen in welchen anderen Zusammenhängen das Bild eventuell bereits verwendet worden ist.

3. Faktencheck: Videos auf ihre Echtheit überprüfen

Auch für die Überprüfung von YouTube-Videos gibt es eine umgekehrte Video-Suche: citizenevidence.amnestyusa.org. Die SchülerInnen können hier die YouTube-Adresse des zu überprüfenden Videos hineinkopieren und schließlich nachvollziehen, wann das Video hochgeladen worden ist. Die Vorschaubilder des Videos können dann wiederum durch Anklicken über die umgekehrte Google-Bildersuche gecheckt werden.

4. Faktencheck: Fake News-Infoportale checken

Auf Fake News-Infoportalen wie mimikama.at oder hoaxsearch.com können sich die SchülerInnen regelmäßig über Falschmeldungen informieren. Auf mimikama.at können sie auch selbst Fake News melden, auf die sie im Internet gestoßen sind.


Weiterführende Ideen

UrherberIn ausfindig machen

Abgesehen von diesen praktischen und einfach anzuwendenden Tipps soll den SchülerInnen aber auch bewusst sein, dass sie eine Nachricht immer nach ihrer Quelle bzw. ihrem Urheber oder ihrer Urheberin untersuchen sollen. Wer hat die Nachricht verfasst? Ist eine Quelle angegeben - und auch richtig geschrieben? Außerdem können Titel und Inhalt analysiert werden. Klingen diese reißerisch, sind sie glaubwürdig?

Mehr zum Thema Fake News und wie man diese erkennen kann in unserer Projket-Idee Fakten-Checker und Fake News-Aufdecker.

Hoax, Falschmeldungen, Kettenbriefe

Unterrichtsmaterial & Videos zu "Alles Fake?" (Sekundarstufe 1+2) von Mimikama