Werbung & Influencer auf Youtube

Stundenbild zur kritischen Auseinandersetzung mit YouTube und Influencern

Sekundarstufe


Kompetenzportfolio

  • Lesekompetenz
  • Medienkompetenz
  • Muttersprachliche Kompetenz

Modul A: Eigenes YouTube Verhalten erkennen und reflektieren

Modul A: Eigenes YouTube Verhalten erkennen und reflektieren

Plenum | Einzelarbeit

Der Einstieg geschieht in Form einer Umfrage, welches das YouTube-Verhalten der SchülerInnen abfragt. Beispielfragen dazu finden Sie auf Google Formular. Dieses können Sie ganz einfach mit Ihrem Google-Account über Google Formular nachbauen.

Einen Fragebogen können Sie mit einem Google Account vorbereiten und den Link als QR Code generieren. Die SchülerInnen benötigen ein Smartphone mit Internetverbindung, damit sie den QR Code scannen und den Fragebogen beantworten können. Alternativ und ohne Smartphone können die Fragen auch auf Plickers eingepflegt werden - offene Fragen müssen dann (anonym?) schriftlich beantwortet werden. Weitere Tipps zur Erstellung einer klasseninternen Umfrage finden Sie im News-Beitrag Klassen-Umfragen selbst gemacht.

Das Ergebnis der Umfrage bietet Anregungen zu einer Diskussion über das eigene Mediennutzungsverhalten, Influencer und Werbung auf YouTube.

Ist den SchülerInnen bewusst was Werbung ist?
Wissen sie, wie diese gekennzeichnet sein muss und was das Problem an Schleichwerbung ist?

Modul B: (Rechtliche) Auseinandersetzung mit Werbung auf YouTube

Modul B: (Rechtliche) Auseinandersetzung mit Werbung auf YouTube

Einzelarbeit | Diskussion im Plenum 

Materialien: 

Besprechen der einzelnen Formen von Werbung und Kennzeichnungspflicht. Wie sollte die optimale Kennzeichnung aussehen?

Unser Informationsblatt zum Thema "Werbung auf Youtube" bietet allgemeine Informationen über die Arbeit von Bloggern, die Kennzeichnungspflicht von Werbung und soll auf die Analyse der Youtube-Videos vorbereiten. 

Modul C: YouTube Videos kritisch betrachten

Modul C: YouTube Videos kritisch betrachten

Wir empfehlen folgende Videos mit unterschiedlichen Schwerpunkten (Gaming, Lifestyle und Beauty) mit den SchülerInnen zu analysieren: 

VIDEOS

  • Gronkh & Fifa 19   
    Product Placement: Kennzeichnung und Affiliate Links werden (nur) in der Videobeschreibung angegeben und es wird versucht transparent zu sein (Die ersten 10 Folgen werden von EA unterstützt). Was diese Kennzeichnung bedeutet, wird jedoch nicht beschrieben! 
  • ViktoriaSarina & DM Hauls 
    Nicht richtig gekennzeichnet (leider der Normalfall auf YouTube)! Nicht klar, ob die Produkte selbst gekauft oder geschenkt worden sind. Achtung: YouTuberInnen verdienen in jedem Fall Geld mit den Links zu jedem der vorgestellten Produkte!
  • ConCrafter| Luca & McDonald 
    Transparente Kennzeichnung: Gleich zu Beginn des Videos wird angemerkt, dass der YouTuber für das Testen der Produkte kein Geld bekommen hat.
  • ODER: ConCrafter| Luca & Gucci Jacke 
    Produkt wurde selbst gekauft (wird öfters betont). Hier bietet sich eine Diskussion zum Thema Werbung allgemein an, da sich das ganze Video nur um eine Marke bzw. ein Produkt dreht. 
  • Barbara Sofie & Hair Hacks für faule Leute mit nervigen Haaren 
    Kennzeichnung zu Beginn: "Unterstützt durch Genius". Weitere Produkte werden erwähnt und gezeigt, Marken sind jedoch nicht erkennbar und werden auch nicht genannt. Ab 2:55 wird das eigentliche Produkt beworben (Haarbürste von Genius, die der YouTuberin zum Testen zur Verfügung gestellt worden ist). (Video aus 2016)
     

Die SchülerInnen sollen während des Betrachtens der YouTube-Sequenzen folgende Merkmale beachten:

  • Wie oft wurde für ein Produkt geworben? (evtl. Mitzählen von Markennennungen)
  • Für welche Produkte wurde geworben?
  • War dies als Werbung erkennbar? 
  • Wie wurde dies als Werbung gekennzeichnet? 

Nach dem Betrachten der YouTube Videos werden die notierten Merkmale analysiert und diskutiert.  

  • Wurde jede Werbung richtig gekennzeichnet? 
  • Wenn nein, was könnte das für Gründe haben? Was könnten wir jetzt dagegen unternehmen? 
  • Ist der/die YouTuberIn glaubwürdig? 
Modul D: Eigene YouTube Recherche

Modul D: Eigene YouTube Recherche

Einzelarbeit | Partnerarbeit 

Jede/r SchülerIn recherchiert in Einzel- oder Partnerarbeit bei den eigenen YouTube "Stars"  und analysiert die Werbungskennzeichnung. Eventuell bietet sich hier ein Vergleich von Beiträgen von verschiedenen Jahren (z.B. 2015 und 2018) an, da seit 2017 nach einem Gerichtsurteil mehr Influencern auf die Kennzeichnungspflicht achten (siehe Links). 

Beispiele von gut bzw. nicht-gut gekennzeichneten Beiträgen können am Ende gemeinsam besprochen und gezeigt werden. 

Wie sind die meisten YouTube Videos gekennzeichnet? 
Gibt es sehr transparente YouTuberInnen? Was könnten manche besser machen? Was kann die Klasse machen, um YouTuberInnen darauf aufmerksam zu machen, dass Sie nicht gut kennzeichnen? 

Weiterführende Ideen

Weiterführende Ideen

Auseinandersetzung mit dem Thema Werbung auf weiteren Social Media Kanälen

Wie wird Werbung auf Instagram, Facebook und co. gekennzeichnet? Gibt es Paralellen? Wo wird Werbung "besser" gekennzeichnet? Besprechen und finden von guten und schlechten Beispielen. 

Ressourcen/Werkzeuge

Ressourcen/Werkzeuge

Links

Links

Inhaltliche - Ergänzung: 

Weitere Links: 

LehrerInnenweb-Artikel: Das Phänomen YouTuber: Was die Jugend so begeistert 

Materialien

Materialien

Beispiel- Quiz auf Google Formular (bitte nicht ausfüllen)

SchülerInnenblatt (Informationsblatt zur Blitzidee)

LehrerInnenblatt (Hintergrundinformationen)

YouTube Videos:

 

 


Bewertungen & Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um Bewertungen und Kommentare abgeben zu können.


Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!