how to write phd personal statement pay me to do your homework reviews ghostwriter vst thurston county office of assigned counsel components dissertation phd s studies women sentence starters for creative writing essay on community service in high school dissertation thesis meaning writing services for essays

Wie siehst du denn aus?

Wer gibt vor, wie ein schöner Körper auszusehen hat? Und welche Körper haben warum das Nachsehen? Antworten in Wort und Bild.
Untertitel
Warum es normal nicht gibt
AutorIn
Sonja Eismann
IllustratorIn
Amelie Persson
Herausgeber
Seitenzahl
90 Seiten
Alter
ab 10 Jahren
Preis
ca. € 15,40.-
Themen
Sachbuch | Körper | Normen | Aussehen | Pubertät

Was ist normal? Nicht nur, aber gerade in Bezug auf das Aussehen eines Körpers ist das eine schwierige Frage. Achselhaare etwa sind völlig normal, weil eben von Natur aus Teil des menschlichen Körpers. Bei Frauen jedenfalls kommt Vielen das nicht normal vor, weil die aktuell gängige Norm anders aussieht. Nicht nur in Bezug auf die Behaarung bestimmt das gesellschaftliche Umfeld, die Perspektive, eine Religion oder Ideologie, was am Körper normalerweise wie auszusehen hat.

In diesem Sachbuch werden Körperteile – von Haupt bis Fuß, von Augen bis Bauch, von Brust bis Po – auf je einer Doppelseite von Amelie Persson ins Bild gebracht: In so vielen Farben und Formen, dass schnell klar wird, „normal gibt es nicht“.

Auf der jeweils folgenden Doppelseite wird diese Einsicht von Sonja Eismann bestätigt. Sie spricht die Lesenden direkt an, hält aber doch immer die nötige Distanz, wenn sie erzählt, welche Erscheinungsform eines Körperteils warum wann als „normal“ oder „schön“ galt.

Leseprobe


Text und Empfehlung : Institut für Jugendliteratur