Ich und Jagger gegen den Rest der Welt

Bengt mag sich selbst nicht, von den anderen Kindern im Haus wird er gemobbt, seine Eltern sind keine Hilfe. Dann aber taucht Jagger auf …

Autorin:
Frida Nilsson

Illustrator:
Ulf K.

Herausgegeben:
Gerstenberg 2018

Seitenanzahl:
176 Seiten

Preis:
€ 15,40.-

Alter:
ab 9 Jahren

Themen:
Mobbing | Gewalt | Freundschaft

Bengt ist achteinhalb Jahre alt, einsam und verzweifelt. Schlimm: Die anderen Kinder in seinem Mietshaus machen sich über sein Übergewicht lustig, schließen ihn beim Spielen aus, quälen und mobben ihn. Schlimmer: Bengt findet sich selbst bereits hässlich und eklig, richtet seine ohnmächtige Wut gegen sich und nicht gegen seine Peiniger. Am schlimmsten: Seine Eltern stehen nicht für ihn ein und bieten ihm keinen Schutz, da sie nicht einmal wahrnehmen, wie schlimm es um ihren Sohn steht.

Just an jenem Tag, an dem ihn die anderen Kinder im Müllraum einsperren, wird die Lage für Bengt zum ersten Mal besser: Er wird von einem Hund gerettet und befreit. Einem sprechenden Hund namens Jagger, der obdachlos in einem Container haust und der selbst schon jede Menge Prügel einstecken musste. Denn die meisten Menschen, auch solche wie Bengts Eltern, wollen Hunde wie ihn am liebsten verjagen. Jagger jedenfalls ist bereit, Bengt zu helfen. Gemeinsam wollen sie sich wehren und Rache üben. Auge um Auge, Zahn um Zahn ...

Frida Nilssons neuestes hochgelobtes Buch ist ein komplexes Stück Kinderliteratur, das viele Fragen aufwirft, keine einfachen (Schein-)Lösungen parat hält und dennoch stets für Kinder lesbar bleibt. Zu bewundern ist hier erneut, wie es die Autorin schafft, eigenwillig fantastische Figuren zu erfinden, die man beim Lesen als ganz selbstverständlich und einleuchtend echt empfindet.


Text und Empfehlung: Institut für Jugendliteratur