Auerhaus

Sechs Freunde wollen nicht nach dem "Birth - School - Work - Death"-Schema leben und gründen eine Schüler-WG auf dem Dorf.

Autor:
Bov Bjerg

Herausgegeben:
Frankfurt: Aufbau/Blumenbar 2015

Seitenanzahl:
256 Seiten

Preis:
ca. € 18,50.-

Alter:
ab 14 Jahren

Themen:
1980er Jahre | Dorf | Adoleszenz | Selbstmord

Nach einem Selbstmordversuch zieht Frieder mit dem Ich-Erzähler und ein paar anderen Freunden in das alte Haus seines Großvaters, das bald von allen nur mehr "Auerhaus" genannt wird.

Man stelle sich vor: Eine WG in einem Dorf in der schwäbischen Provinz in den späten 1980er Jahren, einige GymnasiastInnen, ein schwuler Elektriker, eine Brandstifterin - alle wollen nicht wie ihre Eltern und nicht mehr bei ihnen leben, eben nicht nach dem Schema "Birth - School - Work - Death". Aber wie geht das, anders zu leben?

Der in Berlin arbeitende Autor Bov Bjerg, der viel auf Lesebühnen unterwegs war, auch als Kabarettist, hat nach Meinung des deutschen Feuilletons DEN Adoleszenzroman des letzten Jahres geschrieben: pointiert, melancholisch, musikalisch, authentisch.


Text und Empfehlung: Institut für Jugendliteratur