Zusammen sind wir Helden

Drei jugendliche Freunde und Außenseiter haben einen Traum: Ihr ödes Leben und dieses Kaff zu verlassen und endlich – zu leben.

Autor:
Jeff Zentner

Aus dem Englischen:
Ingo Herzke

Herausgegeben:
Carlsen 2018

Seitenanzahl:
368 Seiten

Preis:
€ 18,50.-

Alter:
ab 14 Jahren

Themen:
Adoleszenz | Freundschaft | Familie | Südstaaten 

Dill ist der Sohn eines verrückten Predigers, der wegen kinderpornografischen Materials eine Gefängnisstrafe abbüßt, die Dills Mutter als eine Prüfung Gottes bezeichnet. Travis ist ein großer schwerer Junge, der aus seinem tristen Leben mit einem gewalttätigen Vater in eine Fantasywelt flüchtet und die Requisiten derselben, etwa einen reichlich verzierten Wanderstab, auch in die Realität mitnimmt.

Beide leben in verheerend tristen Verhältnissen, aus denen sie sich scheinbar nicht befreien können. Was sie von Lydia, der dritten im Freundschaftsbund, deutlich unterscheidet: Die selbstbewusste extravagante junge Frau kommt aus der oberen Mittelschicht, betreibt einen überregional bekannten Modeblog und weiß genau, wo sie hinwill.

Was die drei eint? Sie leben in einem öden Südstaatenkaff in Tennessee und sind als massive Außenseiter gerade dabei, ihre Schulzeit zu beenden. Ein kritischer Zeitpunk also, schließlich stehen Entscheidungen an ...

Es ist kein Wunder, dass der Autor und Musiker Jeff Zentner, Dill ein ordentliches musikalisches Talent ein- und eine Gitarre in die Hand geschrieben hat. Mit diesem Buch ist ihm ist ein literarisches Debüt gelungen, in dem neben anderen Kernfragen der Adoleszenz - Liebe, Selbstfindung und Zukunftsträume - vor allem die der Herkunft gestellt wird: Wo komme ich her - und was macht das mit mir.
Dass der amerikanische Traum, aus eigener Kraft alles schaffen zu können, was man schaffen will, zumindest gegenwärtig nur mehr ein Traum ist, dass die Herkunft in einem hohen Maß die Zukunft bestimmt, ist eines der zentralen Motive dieses Romans.
Mag man Zentner auch vorwerfen, in der Dramaturgie, der Gestaltung des Backgrounds wie auch der Figuren etwas holzschnittartig zu arbeiten, so muss man ihm jedenfalls zugestehen, dass sein spannender Entwicklungsroman mit der Wucht eines starken Songs daherkommt.


Text und Empfehlung: Institut für Jugendliteratur