Fake it to make it

Ein präventives Lernspiel, welches die kritische Betrachtung von Fake News fördert.

Sek. 1 & Sek. 2

Pädagogische Qualitätskriterien

“Fake it to make it” ist ein einfach bedienbares Lernspiel. Der Inhalt vermittelt spielerisch, wie Falschinformationen generiert und verbreitet werden können und sensibilisiert Nutzer:innen dafür, kritisch mit Online-Inhalten umzugehen. “Fake it to make it” ist ein Simulationsspiel, in welchem die Lernenden die Rolle eine:r Fake-News-Verbreiter:in annehmen, um ein gewisses finanzielles Ziel zu erreichen. Das Lernspiel lässt sich ab der Sekundarstufe 1 einsetzen. Bei den jüngeren Schüler:innen ist hier eventuell noch Unterstützung der Lehrperson nötig, jedoch kann das Spiel ab 12 Jahren durchaus alleine oder in Kleingruppen gespielt werden. Je nach unterstützenden Arbeitsaufträgen benötigt die Behandlung des Lernspiels bei voller Länge ungefähr 1-2 Unterrichtseinheiten. Besonders auffallend ist im Spiel, wie stark sich emotionale Beiträge verbreiten. Dieser Sachverhalt sollte unbedingt mit den Schüler:innen besprochen werden, um die kritische Reflexionsfähigkeit in diesem Bereich zu stärken.

Aktivität & Kreativität

Aktivität & Kreativität

In “Fake it to make it” werden Schüler:innen aktiviert, spielerisch Fake News zu verbreiten, um ein finanzielles Ziel zu erreichen. Mehr Zugriffe bedeuten mehr Geld, es besteht also die Devise: je mehr Klicks, desto besser. Die zu schreibenden Falschinformationen haben immer ein gewisses Thema und richten sich an eine spezifische Personengruppe. Ein Beispiel hierfür wäre es, einen Artikel zu posten, der Angst macht. Durch diese abgesteckten Zwischenziele, wissen die Spieler:innen immer genau Bescheid, woraufauf was die Falschinformation abzielen soll. Während des Spiels ist permanent ein Überblick über Daten, wie Likes, Shares, etc., eingeblendet. Das Lernspiel zeigt auch auf, dass geschaltete Werbung sehr viel Geld einbringen kann. Somit lernt man die Erwerbsquellen von Meldungen im Internet gut kennen. Es wird auch schnell ersichtlich, dass der Wahrheitsgehalt eines Postings sehr wenig mit einem hohen finanziellen Status zu tun hat. Im Gegenteil: Es zeigt sich schnell, dass sich emotionale Meldungen mit dramatischer Sprache, im Gegensatz zu neutralen Meldungen mit Wahrheitsgehalt, sehr stark verbreiten und letztlich mehr Geld einbringen. Schüler:innen können so lernen, welche Auswirkung Emotionen auf User:innen haben können und somit in weiterer Folge Falschmeldungen kritischer hinterfragen.

Sozialform, Reflexion und weiterführende Themen

Sozialform, Reflexion und weiterführende Themen

Das Lernspiel kann in Einzel- , aber auch in Partner:innenarbeit verwendet werden. Unabhängig davon, welche Sozialform gewählt wird, sollte das Lernspiel unbedingt mit verschiedenen Aufgabenstellungen, zumindest aber mit einer Reflexion, begleitet werden. Das ist wichtig, um das Thema Fake News kritisch hinterfragen zu können.

Altersgerechte Darstellung

Altersgerechte Darstellung

Das Lernspiel ist altersgerecht dargestellt und gut in der Sekundarstufe 1-2 verwendbar.

Einsatzmöglichkeiten im Unterricht

Einsatzmöglichkeiten im Unterricht

“Fake it to make it” lässt sich aufgrund der selbsterklärenden Aufmachung und lehrreichen Inhalte gut im Unterricht einsetzen. Das Lernspiel eignet sich als Themeneinstieg oder als Vertiefung des Themas “Fake News”. Ist die Thematik für die Schüler:innen neu, sollte jedenfalls darauf zu geachtet werden, dass der Inhalt des Spiels ausreichend reflektiert und bearbeitet wird. Beispielsweise, können sich die Schüler:innen während des Spielprozesses überlegen, welche Merkmale die Meldungen haben müssen, um sich besonders schnell und stark verbreiten zu können. Anschließend können diese Faktoren gemeinsam diskutiert und kritisch reflektiert werden. Wird das Lernspiel als eine Vertiefung der Thematik verwendet, können Schüler:innen bereits währenddessen reflektieren, inwiefern gewisse Charakteristika ihrer Postings deren Verbreitung beeinflussen. Anschließend können weitere Aufgaben das Wissen festigen: Lassen Sie die Schüler:innen beispielsweise eine populäre und eine weniger stark verbreitete Meldung analysieren und vergleichend gegenüberstellen. Das Lernspiel eignet sich gut als Einzelarbeit, um den Inhalt konzentriert behandeln zu können. Auch Partner:innenarbeit kann nützlich sein, um gemeinsame Entscheidungsprozesse zu finden und über Ideen zu brainstormen. Das Lernspiel liefert auch pädagogisches Begleitmaterial, welches einen Anreiz für den Einsatz im Unterricht darstellt.

Das Lernspiel eignet sich auch gut für den Einsatz zuhause. Ist das Thema für die Schüler:innen neu, eignet sich  “Fake it to make it” gut für das Flipped Classroom-Konzept: Das Spiel wird zuhause durchgespielt und in der nächsten Unterrichtseinheit wird die Thematik im Detail besprochen. Das Lernspiel ist aber auch gut als vertiefende Hausaufgabe verwendbar, in welcher das Wissen über Falschmeldungen im Internet praktisch angewendet und die Thematik kritisch betrachtet werden kann.

Technische Kriterien

  • via Browser am Computer, Tablet und Smartphone nutzbar
  • Keine Werbung oder In-App-Käufe
  • kostenfrei, ohne Premium- oder Abo-Modelle
Installation

Installation

“Fake it to make it” kann ohne Anmeldung und kostenfrei genutzt werden. Das Lernspiel kann via Internetbrowser auf jedem internetfähigen Gerät (Smartphone, PC oder Tablet) genutzt werden.

Datenschutz

Datenschutz

Die App versichert einen hohen Datenschutz und hat keinerlei Zugriff auf nicht zwingend benötigte Daten. Lediglich für interne Zwecke der statistischen Erhebung wird die Anzahl der Zugriffe auf die Website dokumentiert. Aber auch diese Informationen werden laut Hersteller:innen monatlich gelöscht.

Usability & Sprachen

Usability & Sprachen

“Fake it to make it” kann auf Deutsch und Englisch genutzt werden und ist in verständlicher, nicht zu komplexer Sprache gehalten. Das Spiel ist leicht zu bedienen und verfügt über einfach verständliche Aufgaben. 

Fazit

“Fake it to make it” ist ein gut gelungenes Lernspiel, welches Schüler:innen für Falschmeldungen im Internet sensibilisiert. Durch die einfach Handhabung und einen übersichtlichen Aufbau, bietet das Spiel eine unterhaltsame und wirkungsvolle Präventivmaßnahme gegen die Verbreitung von Fake News.

Getestet Jänner 2022


Bewertungen & Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um Bewertungen und Kommentare abgeben zu können.


Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!