Open Data

Offene Daten richtig nutzen
Sekundarstufe I
Sekundarstufe II
Deutsch
Geografie & Wirtschaftskunde
Geschichte & Sozialkunde
Naturwissenschaften

Kerngebiete

  • Informations-, Daten- und Medienkompetenz

Schlüsselkompetenzen

  • Bürgerkompetenz
  • Digitale Kompetenz
  • persönliche, soziale & Lernkompetenz
  • Lese- und Schreibkompetenz

Ressourcen

  • PC/Tablet & das Portal data.gv.at
  • Software für Tabellenkalkulation, zB Excel
  • evtl. Präsentationssoftware, zB PowerPoint, Prezi

Einführung

Plenum

Gemeinsam soll besprochen werden:

  • Was ist Open Data?
  • Wo finde ich offene Daten? In welcher Form liegen sie vor? (maschinenlesbare Rohdaten vs. bearbeitete Daten)
  • Für wen sind offene Daten relevant? Wer darf sie einsehen?
  • Was darf/kann ich mit Open Data machen? (zur persönlichen Information, für eigene Präsentationen, für Software-Anwendungen & Apps; zB diverse Apps, die sich der Fahrplandaten der Wiener Linien bedienen oder Auskünfte über Kurzparkzonen in Wien geben, siehe: data.gv.at/anwendungen)
  • In welchen Bereichen sind offene Daten wichtig? Wer arbeitet mit Rohdaten?
  • Verwendest du selbst Open Data? Wenn ja, wann und wo? (zB Wikipedia, OpenStreetMap, data.gv.at etc.)

Reflexion

Plenum

Gemeinsam soll noch einmal zusammengefasst werden, worum es sich bei Open Data handelt, warum offene Daten sinnvoll und für wen sie nützlich sind.

Die Konzepte der Anwendungen werden reflektiert: Welche Anwendungen sind für die Allgemeinheit besonders nützlich und warum? Welche Erweiterungen wären sinnvoll? Die beste Anwendung könnte in diesem Zusammenhang auch prämiert werden.


Weiterführende Ideen

Diskussionsanregungen:

  • Wo liegen die Grenzen von Open Data? Was ist das Gegenteil von Open Data (Closed Data)? (Patente, Urheberrecht und geistiges Eigentum etc.)
  • Diskutiere mögliche Vor- und Nachteile von Open Data! Siehe dazu auch de.wikipedia.org/wiki/Open_Data - Pro und Contra
  • Ausgehend vom DerStandard-Artikel Sci Hub: Showdown um "Guerilla"-Portal für wissenschaftliche Arbeiten (1. März 2016) kann über die Möglichkeit des Zugangs zu wissenschaftlichen Erkenntnissen diskutiert werden.
  • SchülerInnen können auch selbst Open Data produzieren und erweitern - durch die aktive Teilnahme an Citizen Science-Projekten. Mehr dazu in unserer Praxisidee Citizen Science - Wir forschen!

Sachinformationen

Open Data sind Daten, die für alle Menschen zugänglich und einsehbar sind, verbreitet, verwendet und für eigene Anwendungen verarbeitet werden dürfen. Dabei kann es sich um Wissen handeln wie zB bei Wikipedia, um Geodaten, die auf einer Karte visualisiert werden wie zB bei OpenStreetMap oder um offene Verwaltungsdaten von Behörden (Open Government Data), die Bevölkerung, die Umwelt, Verkehr, Finanzen etc betreffen, die für die Allgemeinheit interessant sind. Solche offenen Daten stehen für Europa auf europeandataportal.eu, für Österreich auf data.gv.at und für Wien auf open.wien.gv.at zur Verfügung.

Offene Daten müssen allerdings nicht zwingend kostenlos sein. Immer mehr an Bedeutung gewinnt Linked Open Data, also die globale Vernetzung von Daten. Das ist zB für Forschung und Wissenschaft von großer Bedeutung. Open Data hat aber auch Grenzen, da keine Daten veröffentlicht werden dürfen, mithilfe derer man auf einzelne Personen rückschließen könnte.

Video "Was ist Open Data?": www.data.gv.at/infos/video-was-ist-open-data/

Open Data liegen meist als maschinen lesbare Rohdaten vor. Diese haben den Vorteil, dass große Mengen an Information systematisch ausgewertet werden können. Diese Daten können dann von jedem bzw. jeder genutzt und zu eigenen Präsentation, Statistiken, Berichten etc. weiterverarbeitet werden. Dabei handelt es sich dann um bearbeitete Daten, die zB im PDF-Format vorliegen. Mehr zu maschinenlesbaren Dateiformaten: