Lern-Apps im Vergleich – Teil 6: Quiz-Apps

Sechs Apps zum Erstellen eigener interaktiver Quizzes im Vergleich.

Testbericht
Foto in einem Klassenraum: Schüler und Schülerinnen der Primarstufe sitzen an Schreibtischen, vorne steht neben einem Interactive Whiteboard ein Lehrer. Am Whiteboard ist die Oberfläche von Kahoot zu sehen.
Interaktive Quizzes haben oft einen spielerischen Charakter und können dadurch für Spaß und Abwechslung sorgen.

Durchstöbert man die geläufigsten Download-Plattformen nach Lern-Apps, findet sich eine riesige Auswahl. Die verschiedenen Apps bieten jedoch teils sehr ähnliche und teils sehr unterschiedliche Dinge an. In der Fülle an Möglichkeiten den Überblick zu behalten oder eine geeignete Auswahl zu treffen, fällt oft schwer. Daher haben wir eine Reihe am LehrerInnen-Web gestartet, in der wir regelmäßig verschiedene Lern-Apps testen und vergleichen. Nachdem in den ersten 4 Teilen Apps für die diversen Hauptunterrichtsgegenstände getestet wurden, folgten in Teil 5 Multi-Lern-Apps. Nun folgen Apps, mit denen eigene, interaktive Quizzes gestaltet werden können.

Kahoot

Schulstufen: PS, Sek. 1, Sek. 2

Plattformen: iOS, Android, Browser

Registrierung: Lehrende müssen sich registrieren, SchülerInnen nicht.

Preis: Eine Basis-Version wird kostenlos angeboten, gewisse Zusatzfunktionen und Funktionalitäten sind nur in kostenpflichtigen Accounts enthalten.

Werbung: Keine Werbung von Drittanbietern, doch kostenpflichtige Accounts werden beworben.

Beschreibung: Mit Kahoot können kostenfrei interaktive Quizzes gestaltet oder fertige Quizzes anderer UserInnen genutzt werden. Nach erfolgter Registrierung kann der/die Lehrende Multiple Choice- und Wahr/Falsch-Quizzes zu beliebigen Themen vorbereiten und diese via Beamer oder Interactive Whiteboard in der Klasse abspielen. Die SchülerInnen nehmen via Smartphone, Tablet oder Computer am Quiz teil ohne dafür registriert sein zu müssen. Es genügt die Eingabe des jeweiligen Quiz-Codes auf der Webseite kahoot.it oder in der kostenlosen Kahoot-App. Je schneller die SchülerInnen richtig antworten, desto mehr Punkte erhalten sie. Am Ende jeder Frage wird die aktuelle Bestenliste angezeigt, was stark zum spielerischen Wettbewerbscharakter beiträgt. Alternativ kann ein Quiz aber auch als “Challenge” gespielt werden. Diese Funktion eignet sich besonders für Homeschooling-Situationen oder auch als Hausübung. Dabei wird ein Datum und eine Uhrzeit als “Deadline” festgelegt, bis zu welcher alle SchülerInnen das Quiz gespielt haben sollten. Der/die Lehrende kann die Ergebnisse im Anschluss sehen. Kahoot zeichnet sich vor allem durch eine sehr spielerische Gestaltung im Gameshow-Stil aus, die für SchülerInnen stark motivierend wirken kann.

Quizizz

Schulstufen: PS, Sek. 1, Sek. 2

Plattformen: iOS, Android, Browser

Registrierung: Lehrende müssen sich registrieren, SchülerInnen nicht.

Preis: Eine Basis-Version wird kostenlos angeboten, gewisse Zusatzfunktionen und Funktionalitäten sind nur in kostenpflichtigen Accounts enthalten.

Werbung: Im Test wurde in der kostenlosen Version keine Werbung von Drittanbietern angezeigt, doch lt. Entwickler sind nur kostenpflichtige Accounts werbefrei. 

Beschreibung: Mit Quizizz können kostenfrei interaktive Quizzes gestaltet oder fertige Quizzes anderer UserInnen genutzt werden. Nach erfolgter Registrierung kann der/die Lehrende Quizzes mit verschiedenen Fragetypen zu beliebigen Themen vorbereiten und diese im Unterricht in der Klasse, zur Hausübung oder im Homeschooling einsetzen. Die SchülerInnen nehmen via Smartphone, Tablet oder Computer am Quiz teil ohne dafür registriert sein zu müssen. Es genügt die Eingabe des jeweiligen Quiz-Codes auf der Webseite joinmyquiz.com oder in der kostenlosen Quizizz-App. In der Gestaltung der Quizzes bietet die Plattform auch in der kostenfreien Variante umfangreiche Möglichkeiten an, sowohl was den Ablauf bzw. Spielmodus als auch die Gestaltung des Quizinhalts betrifft. So stehen 5 verschiedene Fragetypen zur Verfügung, außerdem kann zwischen 5 verschiedenen Spiel-Modi gewählt werden, darunter z.B. auch ein Team-Modus.

Socrative

Schulstufen: PS, Sek. 1, Sek. 2

Plattformen:
Socrative Teacher (für Lehrende): iOS, Android, Browser
Socrative Student (für SchülerInnen): iOS, Android, Browser

Registrierung: Lehrende müssen sich registrieren, SchülerInnen nicht.

Preis: Eine Basis-Version wird kostenlos angeboten, gewisse Zusatzfunktionen und Funktionalitäten sind nur in kostenpflichtigen Accounts enthalten.

Werbung: Keine Werbung von Drittanbietern, doch an einigen Stellen werden die kostenpflichtigen Accounts beworben.

Beschreibung: Mit Socrative können kostenfrei interaktive Quizzes gestaltet werden. Nach erfolgter Registrierung kann der/die Lehrende Quizzes mit Multiple Choice-Fragen, Wahr/Falsch-Fragen oder kurzen, offenen Fragen vorbereiten und diese im Unterricht einsetzen. Die SchülerInnen nehmen via Smartphone, Tablet oder Computer am Quiz teil ohne dafür registriert sein zu müssen. Es genügt die Eingabe des jeweiligen Klassennamen auf der Webseite  oder in der kostenlosen Socrative Student-App. Socrative bietet beim Ablauf und Spielmodi der Quizzes verschiedene Möglichkeiten an, so können Quizzes z.B. einzeln oder im Team gespielt werden. Auf fertige Quizzes anderer UserInnen gibt es jedoch keinen Zugriff, zudem ist Socrative nur für den Live-Einsatz von Quizzes ausgerichtet, nicht jedoch um Quizzes als Hausübung oder im Homeschooling zu nutzen.

Testmoz

Schulstufen: PS, Sek. 1, Sek. 2

Plattformen: Browser

Registrierung: nicht notwendig

Preis: Eine eingeschränkte Basis-Version wird kostenlos angeboten, gewisse Zusatzfunktionen und Funktionalitäten sind nur in kostenpflichtigen Accounts enthalten.

Werbung: keine

Beschreibung: Testmoz ist ein im Webbrowser frei zugängliches Tool zur Erstellung von Quizzes. Die angebotenen Formate für die Tests sind Wahr-Falsch Fragen, Multiple Choice, Single Choice, Zuordnungs- und Einsetzaufgaben.  Die Tests können direkt für die SchülerInnen zugänglich gemacht werden: Unter dem Punkt “Publish” bekommen SchülerInnen den Zugangscode samt URL und können umgehend mit Tablet, Smartphone oder Computer auf die Tests zugreifen. Die Quizzes können alternativ aber auch ausgedruckt werden. Wird der Test online gemacht, können die Ergebnisse der individuellen SchülerInnen danach von der Lehrperson eingesehen werden. Es ist zu beachten, dass die Gratisversion einen Test jeweils nur 100 Mal durchführen lässt. Will die Lehrperson ein Quiz also für mehrere Klassen verwenden, könnte das aufgrund dieser Beschränkung problematisch sein.

Quizalize

Schulstufen: PS (wenn Grundkenntnisse in Englisch vorhanden), Sek. 1, Sek. 2

Plattformen: Browser

Registrierung: Eine Registrierung ist für Lehrende erforderlich, SchülerInnen müssen sich nicht registrieren. Zur Registrierung wird jedoch wahlweise eine schulinterne E-Mail-Adresse, ein Google- oder ein Microsoft-Account verlangt.

Preis: Eine Basis-Version wird kostenlos angeboten, gewisse Zusatzfunktionen und Funktionalitäten sind nur in kostenpflichtigen Accounts enthalten.

Werbung: keine

Beschreibung: Quizalize ist ein einfach nutzbares Tool zur Generierung von verschiedensten Quizzes. Für jede Frage gibt es die Möglichkeit, ein Bild oder eine Audiodatei einzufügen. Auch eine Text-to-Speech-Funktion ist vorhanden. Außerdem kann für die richtige Antwortmöglichkeit eine detaillierte Erklärung hinzugefügt werden und Unterthemen angegeben werden, um die Frage kategorisch einordnen zu können. Leider ist die Auswahl des Frageformats in der Gratisversion sehr limitiert und es können lediglich Single Choice Fragen erstellt werden. SchülerInnen erhalten einen Code zum Einstieg ins Quiz. Je schneller sie die Fragen richtig beantworten, desto mehr Punkte bekommen sie. Das eigene Ergebnis kann individuell nach dem Quiz eingesehen werden. Ein Vergleich mit anderen ist nur in der Teamfunktion vorhanden. Die Lehrperson kann die einzelnen Ergebnisse innerhalb der Klasse durch eine Analyseoption noch genauer einsehen. Einen Nachteil stellt die Sprachauswahl dar: Quizalize ist nur in wenigen Sprachen verfügbar. Wählt man beispielsweise die Sprache Englisch aus, sind die Anleitungen und Erklärungen beim Erstellen des Quizzes ebenfalls auf Englisch. Obwohl die Fragen an sich auf Deutsch formuliert werden können, ist das vorgegebene Feedback des Tools, wie “Your answer is correct”, weiterhin in englischer Sprache gehalten.

Plickers

Schulstufen: PS, Sek. 1, Sek. 2

Plattformen: iOS, Android, Browser

Registrierung: Eine Registrierung ist für Lehrende erforderlich, SchülerInnen müssen sich nicht registrieren.

Preis: Eine Basis-Version wird kostenlos angeboten, gewisse Zusatzfunktionen und Funktionalitäten sind nur in kostenpflichtigen Accounts enthalten.

Werbung: keine

Beschreibung: Plickers ist ein für die Lehrperson leicht zu bedienendes Quiztool. Die Quizerstellung ist sehr übersichtlich. Zuerst wird eine Klasse angelegt, wobei aus Datenschutzgründen nicht die vollständigen Namen der SchülerInnen angegeben werden sollten. Ein Quiz kann in Form von Multiple-Choice oder Wahr/Falsch Fragen in der “Library” erstellt werden. Nach dem Erstellen der Fragen werden diese einer Klasse zugeordnet. Wird Plickers im physischen Unterricht angewendet, bekommt jede/r Schüler/in eine eigene Antwortkarte mit einem QR Code. Dieser QR Code hat 4 verschiedene Seiten. Jede Seite steht für eine Antwortmöglichkeit. Es gibt also maximal 4 Antwortmöglichkeiten. Die SchülerInnen zeigen bei Beantwortung einer Frage eine Seite hoch und die Lehrperson scannt alle Antwortkarten mittels Smartphone ab. So werden die Antworten  gespeichert und den jeweiligen SchülerInnen zugeordnet. Die Ergebnisse können dann im “Report” auf Plickers eingesehen werden, was es der Lehrkraft ermöglicht, Schwierigkeiten und Stärken zu identifizieren. Ein großer Vorteil an der physischen Nutzung ist, dass die SchülerInnen selbst kein Endgerät brauchen. Lediglich die LehrerInnen brauchen ein Smartphone zum Scannen der QR Codes. Plickers kann auch als E-Learning Tool verwendet werden. Hierbei werden jedem/r Schüler/in ein personalisierter Link für ein Quiz zugesendet. Innerhalb dieser Funktion brauchen auch die SchülerInnen ein internetfähiges Gerät, wie z.B. Smartphone, Tablet oder Computer. Die Lehrkraft muss das Quiz jedoch manuell starten und zeitgleich Frage für Frage steuern. Ein Quiz kann also nicht als Aufgabe gegeben werden, sondern muss simultan mit der Lehrkraft durchgeführt werden.

Mehr Details zu den einzelnen Apps sowie weitere App-Testergebnisse finden Sie in unserem App-Test!



Bewertungen & Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um Bewertungen und Kommentare abgeben zu können.


Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!