Krieg in der Ukraine: Vorsicht vor Fake News

Themenschwerpunkt – Teil 1: Fake News im Unterricht thematisieren.

Themenschwerpunkt
Ein schwarz-weißes Bild, viele Scrabble-Buchstaben liegen auf einer Zeitung verteilt, in der Mitte bilden die Buchstaben den Schriftzug "Fake News".
Mit Beginn des Krieges in der Ukraine begannen online auch sehr viele Falschmeldungen zu florieren.

Mit Beginn des Krieges in der Ukraine wurde online eine wahre Informationsflut gestartet. Neben Nachrichten von professionellen Medien finden sich vor allem auch viele geteilte Bilder und Videos, die vermeintlich direkt aus der Ukraine oder aus Russland stammen. Doch nicht alle der online auffindbaren Informationen sind wahr. Ganz im Gegenteil: Fake News florieren in Zeiten wie diesen. Auch an Kindern und Jugendlichen gehen solche Informationen und Bilder natürlich nicht spurlos vorbei. Umso wichtiger ist es daher, Schüler:innen für das Thema Fake News zu sensibilisieren und es im Unterricht aufzugreifen.

Virale Fake News zum Krieg in der Ukraine

Vor wenigen Tagen ging ein Video viral, das eine junge Frau zeigt, die erklärt wie man einen russischen Panzer entführt. Das TikTok-Video wurde online über verschiedene Social Media-Plattformen geteilt und erreichte so Tausende von Menschen. Wie sich jedoch herausstellte, handelt es sich bei dem Video nicht um eine aktuelle Aufnahme. Das Video wurde erstmals im Februar 2021 hochgeladen, zu Beginn des Kriegs in der Ukraine erneut gepostet und folglich in einen falschen Kontext gesetzt.

Ein anderes Video, das tausendfach angesehen wurde, zeigt die vermeintlich russischen Truppen, die fröhlich tanzen bevor sie in den Krieg gegen die Ukraine ziehen. Das Video wurde aber bereits 2018 zum ersten Mal hochgeladen und zeigt eine Militärkapelle aus Usbekistan bei einem Konzert in einer U-Bahn-Station. Faktenchecker-Plattformen wie Mimikama oder Correctiv klären derartige Falschmeldungen laufend auf.


Tipps für den Unterricht

Angesichts der aktuellen Situation in der Ukraine ist das Thema Fake News online also erneut sehr präsent. Dies lässt sich zum Anlass nehmen, um die Schüler:innen entsprechend dafür zu sensibilisieren. Falls im Zuge dessen aktuelle Beispiele verwendet werden, ist es wichtig den Content vorab selbst zu prüfen und darauf zu achten, ob der Inhalt für die Schüler:innen altersgerecht ist. Eventuelle Ängste oder Sorgen der Schüler:innen sollten unbedingt ernst genommen werden. Die folgenden Praxis-Ideen und Materialien können dabei helfen, das Thema im Unterricht aufzugreifen:

Praxis-Ideen:

Materialien & Infos:


In den Medien des Wiener Bildungsservers wird anlässlich des Kriegs in der Ukraine und den damit einhergehenden medialen Herausforderungen ein medienpädagogischer Themenschwerpunkt gesetzt. Am Lehrer:innen-Web werden ab sofort regelmäßig andere medienpädagogische Aspekte zum Krieg in der Ukraine beleuchtet. Auch in den anderen Medien des Wiener Bildungsservers sind passende Inhalte zu finden:



Bewertungen & Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um Bewertungen und Kommentare abgeben zu können.


Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!