Medienheld:innen und das Spiel mit der Freundschaft

Kinder und Jugendliche nehmen Influencer:innen häufig als eine Art Freund:innen wahr. Ein guter Anlass, um dies im Unterricht zu reflektieren.

Jugendkultur
Zwei junge Frauen sitzen auf einer Couch und schauen lächelnd auf ein Smartphone.
Influencer:innen lassen ihre Fans oft an höchstpersönlichen Erlebnissen teilhaben, dadurch entsteht ein Gefühl der Nähe.

YouTuber:innen und Influencer:innen spielen für die Jugend heutzutage eine enorm wichtige Rolle. Sie dienen als Vorbilder, prägen Trends und sind die Gestalter:innen vieler Inhalte, die Kinder und Jugendliche online konsumieren. Umso wichtiger ist es daher, genauer hinzuschauen und z.B. auch die Beziehungen zu reflektieren, die die Influencer:innen zu ihren Fans aufbauen.

“Mein Freund, der Influencer”

Ein wichtiges Erfolgsrezept für Influencer:innen ist es, den Fans ein Gefühl der Nähe zu vermitteln. Sie bewegen sich - zumindest vermeintlich - auf Augenhöhe mit ihren Fans, was das Alter, die Interessen und die Lebenswelt betrifft. Sie lachen über denselben Humor, folgen denselben Trends (oder prägen sie) und haben dieselben Hobbies. Zudem können die Fans via Social Media oft an höchstpersönlichen Erlebnissen und Gedanken ihrer Stars teilhaben. Interaktionen wie z.B. Antworten auf Nachrichten oder Kommentare verstärken dieses Gefühl der Nähe. All das führt dazu, dass Kinder und Jugendliche mit ihren Lieblings-Influencer:innen häufig eine Art parasoziale Beziehung eingehen.  In dieser einseitig geführten Freundschaft sehen die Jugendlichen die Influencer:innen zwar als eine Art Freund:innen, diese wiederum nehmen die einzelnen Fans aber kaum individuell wahr. Ebenso kann es im Zuge dessen auch zu “Parasocial Breakups” kommen: Wenn Influencer:innen ihre Karrieren z.B. plötzlich pausieren oder beenden, kann das bei Heranwachsenden zu Zorn, Kummer oder Einsamkeit führen.

Praxis-Idee: Influencer:innen: Sind das meine Freund:innen?

In dieser Praxis-Idee für die Primarstufe und die Sekundarstufe 1 reflektieren die Schüler:innen kritisch ihre eigene Bindung zu ihren Lieblings-Influencer:innen. Dazu beantworten die Schüler:innen zuerst einige vorgegebene Aussagen zu Influencer:innen und Freundschaften anhand einer Skala. Danach füllen die Schüler:innen Steckbriefe zu ihren Medienstars und zu einem guten Freund bzw. einer guten Freundin aus, um diese beiden Bindungen zu vergleichen und zu reflektieren. Mehr Anregungen und Material finden Sie in der Praxis-Idee “Influencer:innen: Sind das meine Freund:innen?”.



Bewertungen & Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um Bewertungen und Kommentare abgeben zu können.


Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!