Citizen Science Projekte

Worum geht´s? Wie wird´s gemacht? Und wie kann das Citizen Science-Projekt im Unterricht umgesetzt werden?

Neben der Beschreibung der einzelnen Projekte erhalten Sie hier zahlreiche Ideen und Anregungen wie SchülerInnen sich gemeinsam und aktiv mit Themen wie Biodiversität, Klimawandel und Umweltschutz auseinandersetzen können.

StadtWildTiere Österreich von FIWI - Vetmeduni Wien

StadtWildTiere Österreich von FIWI - Vetmeduni Wien

Worum geht´s?

Sammeln von Beobachtungen von Säugetieren und ihren Spuren (Trittsiegel, Fraßspuren, Kot, Eier etc.), aber auch Laute und Kadaver im urbanen Bereich, genauer gesagt in den österreichischen Landeshauptstädten. So sollen Konfliktsituationen zwischen Mensch und Tier rechtzeitig erkannt und darauf entsprechend reagiert werden.

Wie wird´s gemacht?

Beobachtungen werden direkt auf der Webseite stadtwildtiere.at in eine Karte, zugehörige Beschreibungen in ein Formular eingetragen. Angegeben werden u.a. die Tierart, Anzahl der Tiere, Datum und Zeitpunkt der Beobachtung. Außerdem können ergänzende Bemerkungen zB zu einem speziellen Verhalten des Tieres gemacht werden. Als registrierte/r BenutzerIn können auch Fotos hochgeladen werden, die die Daten ergänzen und dadurch wertvoller und leichter überprüfbar machen. Wichtig: Beobachtungskodex einhalten!

Ideen für den Unterricht

Unternehmen Sie gemeinsam mit ihren SchülerInnen Stadtspaziergänge mit der Aufgabe, Ausschau nach Tieren und ihren Spuren zu halten bzw nach Rufen und Lauten zu horchen. Beobachtungen können, wenn vorhanden, mit dem eigenen Smartphone oder einem zur Verfügung gestellten Gerät (Tablet, Kamera) gemacht werden, genauso können Geräusche aufgenommen werden. Zurück in der Schule werden die Funde analysiert: Um welche Tierarten könnte es sich dabei handeln? Bestimmungsbücher, das Internet und die Webseite selbst können dabei als Recherche-Werkzeuge dienen. Zum Schluss werden die Beobachtungen auf der Webseite eingetragen. Gemeinsam kann besprochen werden:

  • Welche Tiere leben in der Stadt bzw in Stadtnähe, sind also Kulturfolger?
  • Welche Tiere zählen zu den Kulturflüchtern?
  • Welche dieser beiden Gruppen, glaubst du, kann mit der vom Menschen veränderten Welt besser umgehen, welche hat damit größere Probleme und warum? Welche Folgen kann das für diese Tiere haben?
  • etc.

Die SchülerInnen können die Webseite aber auch dazu nutzen, um sich über die verschiedenen Tiere, die in Städten oder Stadtnähe leben, zu informieren, Fotos von diesen zu durchstöbern und sich Tipps für die Beobachtung und ein gutes Miteinander zu holen. Außerdem können die bisherig gemachten Beobachtungen aller NutzerInnen auf einer Online-Karte nachvollzogen werden. Mit diesen Daten und Informationen und ihren eigenen Beobachtungen können die SchülerInnen Präsentationen zu verschiedenen Tierarten erstellen.

Außerdem kann das Zusammenleben von (wilden) Tieren & Menschen zum Thema gemacht werden - zB das ganz aktuelle Thema "Wolf - Mensch".

Naturbeobachtung.at von Naturschutzbund

Naturbeobachtung.at von Naturschutzbund

Worum geht’s?

Über die Webseite naturbeobachtung.at oder die App beobachtete Tier- und Pflanzenarten melden und so zur Biodiversitätsforschung beitragen.

Wie wird´s gemacht?

Eine einmalige Registrierung ist notwendig. Auf der Webseite oder in der App wird die Beobachtung in ein Online-Meldeformular mit 5 W-Felder (wer, wo, wann, was, wieviele Individuen) eingetragen. Damit die Richtigkeit der Daten nachvollzogen werden kann, ist es immer ratsam auch ein Foto der Tier-, Pflanzen- oder Pilzart hochzuladen. Naturbeobachtung.at bietet eine Artenliste mit zahlreichen Informationen an, werden andere Arten als die aufgelisteten entdeckt, können diese aber genauso vermerkt werden.

Infos rund um die Funktionen der App

Anleitung zur Meldung von Arten

Ideen für den Unterricht:

Die App kann regelmäßig als Klasse oder von jedem Schüler bzw. jeder Schülerin separat genutzt und so in den Unterricht integriert und zur Auseinandersetzung mit den Themen Biodiversität und Naturschutz dienen:

  • Was ist Biodiversität?
  • Warum ist Biodiversität auch für uns Menschen wichtig? (siehe dazu das YouTube-Video Ecosystem Services von California Academy of Sciences)
  • Wodurch wird Biodiversität gefährdet?
  • Welche Tier- und Pflanzenarten sind besonders gefährdet? Was sind Rote Listen? (Was ist die "Rote Liste"? von NaturDetektive, kindgerecht erklärt)
  • Wie kann Biodiversität geschützt und gefördert werden?

In Kleingruppen können die SchülerInnen verschiedene kleine Naturschutzprojekte erarbeiten und gegebenenfalls auch verwirklichen (zB Insektenhotel bauen und im Schulgarten aufstellen und beobachten).

Naturkalender von ZAMG

Naturkalender von ZAMG

Worum geht´s?

Jahreszeitliche Veränderungen der Natur beobachten und eintragen – entweder mit der App oder direkt auf der Webseite naturkalender.at. Ziel ist es,  die Entwicklungen von sogenannten phänologischen Zeigerarten, die als Messinstrumente für Veränderungen der Atmosphäre dienen, zu dokumentieren und so Rückschlüsse auf die Klimaveränderung ziehen zu können. Die gesammelten Daten werden für die Klimaforschung oder auch für die Pollenvorhersage ausgewertet und genutzt. Mehr dazu unter phenowatch.at.

Wie wird´s gemacht?

Es ist empfehelnswert die App herunterladen - über iTunes oder Google Play - da Beobachtungen so direkt vor Ort hochgeladen und mit Hilfe der GPS-Daten auf der Karte verortet werden können. Einmalig registrieren (auch als Klasse möglich) und Beobachtungen von Pflanzen und Tieren melden, mit Hilfe eines Formulars näher beschreiben und mit einem Foto belegen. Einträge können geteilt, geliket und kommentiert werden, anderen UserInnen kann man folgen. Dadurch wird eine aktive Teilhabe an der Community ermöglicht. Daneben bieten App und Webseite ausführliche Infos rund um die verschiedenen Tier- und Pflanzenarten und ihre phänologischen Phasen.

Ideen für den Unterricht:

Die SchülerInnen können ein ganzes Schuljahr hindurch die App nutzen und so Veränderungen der Natur über die verschiedenen  Jahreszeiten hinweg beobachten und sich aktiv mit dem Thema Phänologie auseinandersetzen. Es können Vergleiche mit Beobachtungen anderer UserInnen bzw. solchen aus dem Vorjahr angestellt werden. Gemeinsam kann besprochen werden, warum es hier zu Schwankungen kommen kann bzw. warum zB der Kirschbaum über die Jahre immer früher im Frühling zu blühen beginnt.

Für die Kleingruppenarbeit bietet sich die Auseinandersetzung mit je einer Zeigertier- oder -pflanzenart an, die über das Jahr genau beobachtet, zu der Informationen gesammelt und schließlich eine Präsentation gestaltet wird. Die Beobachtungen bieten außerdem zahlreiche Anknüpfungspunkte zu den Themen Wetter, Witterung und Klima sowie Klimawandel.

FotoQuest GO

FotoQuest GO

Worum geht´s?

Durch das Sichtbarmachen von Veränderungen in der Landschaft Europas soll Flächenversiegelung aufgezeigt und zum Umwelt- und Klimaschutz beigetragen werden.

Wie wird´s gemacht?

In der App werden verschiedene Zielorte angegeben, die man besuchen, durch Fotos in alle 4 Himmelsrichtungen abbilden und durch das Beantworten von Fragen zur Landnutzung und Landbedeckung näher beschreiben soll. Mehr dazu unter fotoquest-go.org.

Ideen für den Unterricht:

Mögliche Diskussionsanknüpfungspunkte:

  • Was ist Landbedeckung? Was ist Landnutzung?
  • Klimawandel: Was ist das? Wodurch wird er verursacht?
  • Wozu brauchen wir naturnahe Flächen wie Wiesen, Feuchtgebiete …?
  • Welche negativen Folgen kann die Verbauung und Umwandlung von naturnahen Flächen in Verkehrsflächen etc. haben? Siehe dazu die Broschüre Befestigte Flächen - verborgene Kosten der Europäischen Kommission.

Schließlich können die SchülerInnen die Umgebung ihrer Schule erforschen - Wie sehen die Flächen rund um die Schule aus? Sind sie versiegelt? Wie werden sie genutzt? Gibt es Grünflächen? Was wächst dort? etc. - mit Hilfe von Fotos dokumentieren und ihre Ergebnisse präsentieren.
Außerdem können sich die SchülerInnen überlegen, wie sie die Flächen um ihre Schule gestalten würden, um für den Klima- und Umweltschutz einen Beitrag zu leisten und gleichzeitig ihren eigenen Bedürfnissen entgegenzukommen. Ihre Vorstellungen können sie in Form eines Plans visualisieren. Siehe dazu die Broschüre Schulfreiräume - Freiraum Schule von Natur im Garten.

Stunde der Wintervögel – Winterliche Vogelzählung von BirdLife Österreich

Stunde der Wintervögel – Winterliche Vogelzählung von BirdLife Österreich

Seit 2010 sind jährlich um den 6. Jänner alle dazu eingeladen eine frei wählbare Stunde lang Vogelarten am Futterhaus, im Park, im Garten oder in der freien Natur zu beobachten und zu zählen. Die Ergebnisse werden BirdLife entweder online oder per Post zugesendet. Die Informationen helfen wichtige Fragen zur Verbreitung von Vögeln in Österreich und Schwankungen in deren Populationsgrößen zu beantworten. Ein oder mehrere selbst gebaute Vogelhäuser im Schulgarten können so nicht nur als Futterstelle für Wintervögel dienen, sondern auch als Forschungs- und Beobachtungsstation der SchülerInnen. Mehr unter birdlife.at/stunde-der-wintervogel.


Bewertungen & Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um Bewertungen und Kommentare abgeben zu können.


Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!